10.07.2018 in Gemeinderatsfraktion

Antrag „Schulentwicklungsplan“

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Boch,

 

die SPD Fraktion stellt den Antrag, die Verwaltung möge den Schulentwicklungsplan im Hinblick auf geänderte Zahlen für die verschiedenen Schularten prüfen und baldmöglichst anpassen.

 

Begründung:

 

Ziel der Schulentwicklungsplanung ist es ja, den Schülern die Erreichbarkeit des gewünschten Bildungsabschlusses, entsprechend ihrer Begabungen und Fähigkeiten, in leistungsstarken und effizienten Schulstandorten zu ermöglichen.

Um Schulschließungen oder immer kleiner werdende Schulstandorte zu vermeiden, an denen weder die pädagogisch notwendigen Differenzierungen möglich sind, noch kurzfristig ausfallende Lehrkräfte verlässlich vertreten werden können, ist es dringend geboten, alle Aspekte neu zu beleuchten, die Auswirkungen auf die verschiedenen Schularten haben, als da beispielsweise wären:

  • Aktuelle Zahlen im Kita- Bereich stadtweit
  • Überraschender Rückgang der Anmeldungen fürs Gymnasium, dadurch werden 3 Gymnasialklassen weniger, als ursprünglich geplant, benötigt. (Eventuelle Auswirkung der von den Gymnasien zu erhebende Grundschulempfehlung?).
  • Dadurch bedingter Mehrbedarf an Realschulklassen
  • Entwicklung bei den Gesamtschulen.

 

Für die Schulwahl ist ja auch der Elternwille mit entscheidend, deshalb ist es außerdem wünschenswert, die Eltern noch besser über vorhandene Möglichkeiten der Schularten für ihre Kinder zu informieren.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ralf Fuhrmann , Bernhard Schuler , Ellen Eberle      

 

29.06.2018 in Gemeinderatsfraktion

Antrag „Kita-Situation und Personalentwicklung“

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Boch,

 

die SPD Fraktion stellt, wie im letzten Finanzausschuss bereits angekündigt, den Antrag, die Verwaltung möge umgehend Maßnahmen in die Wege leiten, um Interims- und Übernahmelösungen für die, durch Umstrukturierungsmaßnahmen der evangelischen Kirche, wegfallenden Kita-Plätze zu schaffen. Für alle Beteiligten (Eltern / Mitarbeiter*innen / Kirche / Stadt) müssen jetzt schnellstmöglich Klarheit geschaffen und Lösungsmöglichkeiten dargestellt werden.

Es muss Transparenz herrschen, welche Gespräche zwischen Stadt und Kirche bereits stattgefunden haben und welche Kitas tatsächlich geschlossen werden sollen. Dringend nötig ist eine Verbesserung der Kommunikation mit den betroffenen Eltern und Mitarbeitern*innen.

Zur Verbesserung und Stabilisierung der Erzieher*innensituation bei der Stadt und auch den anderen Trägern muss noch dieses Jahr eine Ausbildungsoffensive gestartet werden. Die Arbeitsbedingungen im Vergleich auch zu den Gemeinden im Enzkreis müssen dem Gemeinderat vor den Haushaltsberatungen dargestellt werden, wie auch Weiterbeschäftigungs- und Einsatzmöglichkeiten für aus Altersgründen ausgeschiedenen Erzieher*innen.

 

26.06.2018 in Gemeinderatsfraktion

„Familienfreundliche Stadt Pforzheim“

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Boch,

 

die SPD Fraktion fordert, die Verwaltung möge den Familienbegriff künftig nicht, wie in der Vergangenheit geschehen, nur auf jüngere Generationen beschränken, sondern entsprechend der demographischen Entwicklung in Deutschland, ausdehnen auf alle Altersklassen, die auch zu einer Familie gehören - also Familienfreundlichkeit „von der Wiege bis ins Alter“ - man scheidet ja nicht ab einem gewissen Alter automatisch aus der Familie aus.

 

Ältere Mitbürger müssen auch in Pforzheim wieder mehr in den Fokus gerückt und nicht weiter vernachlässigt werden. So legt dieser Personenkreis oft sehr großen Wert auf Ehrungen von Alters- und Ehejubiläen, die im Rahmen der Sparmaßnahmen zur Haushaltskonsolidierung in unserer Stadt leider drastisch reduziert wurden. Dies muss wieder geändert werden, da die geringen Einsparungen, die dadurch erzielt werden können in keinem Verhältnis stehen zur fehlenden Wertschätzung und Betreuung der Senioren und auch dem Imageschaden, den die Stadt dadurch erleidet.

 

Auch sollte die Stadt vorhandene Talente und Kompetenzen bei Senioren/innen nützen und einfordern, beispielsweise durch weiteren Einsatz in Begegnungsstätten oder Familienzentren.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ralf Fuhrmann                                   Bernhard Schuler                      Ellen Eberle      

Fraktionsvorsitzender                        Stadtrat                                      Stadtätin

17.05.2018 in Gemeinderatsfraktion

Reuchlin- Gymnasium

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Boch,

 

die SPD Fraktion stellt den Antrag, die Verwaltung möge alle Vorbereitungen treffen, damit der Gemeinderat schnellstmöglich und unverzüglich einen Grundsatzbeschluss über eine nachhaltige Bestandssanierung des Reuchlin- Gymnasiums mit Erhalt des Atriums und der Grünflächen treffen kann. Dies soll unter größtmöglicher Transparenz und unter Einbeziehung der Schulgemeinschaft erfolgen. Gleichzeitig werden schnellstmöglich alle potentiell zu erhaltenden Fördermittel von Bund und Land beantragt.

15.05.2018 in Gemeinderatsfraktion

Sabine Wagner wird Kandidatin um das Amt der Sozialbürgermeisterin

 

Die SPD- Fraktion im Gemeinderat und der SPD-Kreisvorstand haben nach einer Sichtung des bisherigen Bewerberfeldes die Huchenfelder Ortsvorsteherin Sabine Wagner gebeten, sich um das Amt der Sozialbürgermeisterin in Pforzheim zu bewerben. Die SPD-Fraktion beabsichtigt, sie dem Gemeinderat für die Wahl am 19. Juni vorzuschlagen.

Facebook



E-mail



Neuigkeiten

24.09.2018
Antrag „Zuschüsse Stadtjugendring“. Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Boch,   ...


20.09.2018
Öffnungszeiten Emma Jäger Bad und Sauna. Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Boch,


20.08.2018
SPD-Fraktion begrüßt Anträge der Verwaltung,Mittel aus der Bundesförderung zur Sanierung von Schwimmbädern zu erhalten. „Mit großer Freude haben wir von diesem Bundeprogramm und natürlich ...