Mast spricht von Murx

Veröffentlicht am 23.05.2011 in MdB und MdL

Pforzheimer Situation mündet in Kleine Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion ein. Das Ergebnis zeigt: Modellprojekt läuft schleppend an.
Auf Initiative von Katja Mast hat die Bundesregierung erstmals umfangreiche Daten zum Modellprojekt Bürgerarbeit veröffentlicht. Diese

sind in der Kleinen Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion nachzulesen. Die Kleine Anfrage zum Modellprojekt Bürgerarbeit und die jetzt vorliegende Antwort der Bundesregierung geht auf intensive Gespräche mit dem Jobcenter, der Stadt Pforzheim und den Trägern GBE und Q-Prints und Services zurück.

Demnach hat das für die Genehmigung zuständige Bundesverwaltungsamt 13 von 100 möglichen Stellen in Pforzheim bisher bewilligt. Bewilligt heißt noch nicht besetzt. Denn aus der Anfrage geht ebenfalls hervor, dass in Pforzheim von den 13 bewilligten Stellen noch keine einzige im April besetzt war. Damit reiht sich Pforzheim in die restlichen Zahlen von Baden-Württemberg gut ein. Denn sowohl im Land, wie im Bund läuft das Modellprojekt schleppend an. Nur 3,3 Prozent der rund 2.000 geplanten Stellen sind in Baden-Württemberg überhaupt besetzt.

"Wie das Ministerium Ursula von der Leyens die Zielmarke von bundesweit rund 34.000 befristeten Bürgerarbeitsplätzen erreichen will, erschließt sich mir aus den vorliegenenden Antworten nicht", so Katja Mast, SPD-Bundestagsabgeordnete für die Menschen aus Pforzheim und dem Enzkreis. Anträge zur Einrichtung von Bürgerarbeitsplätzen können noch bis Ende Oktober 2011 gestellt werden.

"Aus meinen Gesprächen vor Ort erfahre ich immer wieder, wie schwierig es ist, dass nicht die Akteure in Pforzheim im lokalen Konsens über Bürgerarbeitsplätze entscheiden, sondern das Bundesverwaltungsamt zentral mit dieser Aufgabe betraut ist", so die Arbeitsmarktexpertin.

Katja Mast hat das Projekt Bürgerarbeit vor Ort von Beginn an begleitet. "Dies habe ich getan weil ich will, dass Langzeitarbeitslose Menschen mit vielen Vermittlungshemmnissen nicht nur in sogenannten 1-Euro-Jobs beschäftigt werden. Mein Ziel ist allerdings ein echter sozialer Arbeitsmarkt, der sich in vielen Punkten von der Bürgerarbeit unterscheidet. Er eröffnet für Menschen am Rand des Arbeitsmarkt eine dauerhafte Beschäftigung mit Arbeitsvertrag im öffentlichen Interesse. Hier würde Arbeit statt Arbeitslosigkeit bezahlt und den Langzeitarbeitslosen eine echte Teilhabechance gegeben", betont Katja Mast.

"Bürgerarbeit löst das Recht auf dauerhafte Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen nicht ein. Wir brauchen einen echten Sozialen Arbeitsmarkt, statt immer neuer Modellprojekte. Ich fordere die Schwarz-Gelbe Bundesregierung auf, die Arbeitsmarktpolitischen Instrumente hier positiv in Richtung sozialen Arbeitsmarkt weiterzuentwickeln und zu stärken. Hierzu bedarf es aller lokalen Kräfte, denn die Bundesarbeitsministerin plant zur Zeit das Gegenteil: Durch Mittelkürzungen und Verschärfungen der Vorschriften schafft sie die Möglichkeiten dauerhafter Perspektiven de facto ab. Das ist Murx", so Mast.

 

Neuigkeiten

08.12.2020
Annkathrin Wulff ohne Gegenstimme zur Landtagskandidatin gekürt. Mit 53 der 54 Delegiertenstimmen ist am Montagabend (7.12.) in der Büchenbronner Bergdorfhalle Annkathrin Wulff als Landtagskandidatin nominiert worden. Es gab eine Enthaltung. Als Zweitkandidatin ...


05.12.2020
SPD-Fraktionsvize Katja Mast erneut für Bundestag nominiert: „Zukunft sagen, Zukunft machen“ . Die SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wurde heute in ihrem Wahlkreis Pforzheim/Enzkreis erneut für den Bundestag nominiert. 93,1% der Delegierten stimmten für Katja Mast als Bundestagskandidatin ...


03.12.2020
SPD-Ortsverein Pforzheim wählte Delegierte für Nominierungskonferenzen | Mast: "Demokratie ist kein Selbstläufer". Im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung am 2. Dezember 2020 hat der SPD-Ortsverein nun seine Delegationen für die Nominierungskonferenzen für die Landtagswahl und Bundestagswahl gewählt. ...