Erfolgsprojekt „Junger Rat für Mast“ startet in 7. Runde: 2 Klassen sind dabei!

Veröffentlicht am 29.01.2012 in MdB und MdL

Gymnasiasten und Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs beraten Katja Mast

In der 7. Runde „Junger Rat für Mast“ werden Schülerinnen und Schüler zum siebten Mal zu Politikberatern. Die Schülerinnen und Schüler der Ludwig-Erhard-Schule beraten Katja Mast, SPD-Bundestagsabgeordnete für die Menschen aus Pforzheim und dem Enzkreis, zum Thema „Gefahren der Demokratie“ und die 9. Klasse des Kepler-Gymnasiums wird sich damit beschäftigen, wie Medien, politische Beteiligungsprozesse und Demokratie zusammenspielen.

„Auch wenn ich nun als Generalsekretärin der Süd-West-SPD neue Aufgaben dazu bekommen habe, werde ich weiterhin mein Engagement mit Jugendlichen fortsetzen, denn die Jugend ist die Zukunft. Nur wenn sie unsere Demokratie aktiv gestalten, bleibt sie lebendig“, so Katja Mast.

Außerdem werden die Schülerinnen und Schüler selbst eine Petition verfassen. So lernen sie diese Möglichkeit der politischen Teilhabe kennen und geben ihre Meinung ans Parlament weiter.

„Mit dem Lehrergespräch startet das bundesweit vorbildliche Demokratieprojekt, das mittlerweile viele Abgeordnete in Bund und Land als Nachahmer gefunden hat. Sogar der SPD-Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag Frank-Walter Steinmeier hat das Projekt für sich entdeckt. Das ist aktive Demokratieförderung. Ich bin gespannt auf den Ratschlag der Schülerinnen und Schüler!“ stellt Katja Mast fest.

„Jeder Schüler erhält nach der mehrwöchigen Projektarbeit eine eigene „Junger Rat für Mast“-Urkunde. Die stechen bei jeder Bewerbung hervor. Wer mitmacht, soll auch eine Anerkennung haben“, stellt die Projektleiterin Sigune Wieland am Ende des Gesprächs fest.

Dabei sein heißt, dass die Bundestagsabgeordnete mehrmals mit den Schülern arbeitet – sie stellt ihre Arbeit und das Thema vor, dann entwickeln die Schüler ihre Antworten, die sie Katja Mast dann beim nächsten Unterricht präsentieren.