Gegenseitig informieren, gemeinsam beraten – SPD Gemeinderats- und Kreistagsfraktion fordern Beteiligung des Kreistags

Veröffentlicht am 26.09.2017 in Gemeinderatsfraktion

Zu einem weiteren Informationsaustausch haben sich die Vertreter*innen der SPD Gemeinderatsfraktion aus Pforzheim und der Kreistagsfraktion aus dem Enzkreis getroffen. „Es ist uns ein wichtiges Anliegen, sich gegenseitig über die anstehenden Diskussionen und Themen aus Stadt und Kreis direkt auszutauschen“, so der Fraktionsvorsitzende der Kreistagsfraktion Hans Vester. Unter der Überschrift „Nicht übereinander, sondern miteinander reden“ stand dabei wieder die lebhafte Diskussion über stadt- und kreispolitische Themen. Damit wollen sich die SPD Stadt- und Kreisräte über die laufenden Anliegen und Vorhaben in Stadt und Enzkreis jeweils aus erster Hand gegenseitig informieren. „Immer wieder haben wir in der Vergangenheit erlebt, dass wichtige Themen nur in einem Gremium diskutiert wurden, ohne die andere Seite rechtzeitig - eben von Anfang an - bei gemeinsamen Themen mitzunehmen und auch einzubeziehen“, ergänzt der SPD Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat Ralf Fuhrmann. Diese regelmäßigen Treffen sollen dabei die Zusammenarbeit fördern, gegenseitiges Verständnis wecken und mögliche Kooperationen anregen und auf den Weg bringen.

Drängend stellt sich in Pforzheim gerade die Diskussion zur Bäderzukunft dar. Beide Fraktionen waren sich einig, dass dies eine wichtige Aufgabe der Daseinsvorsorge für die Stadt und eben auch für den Enzkreis ist. Dabei muss die Zukunft der Bäder im Oberzentrum Pforzheim aber über die starren Stadtgrenzen hinausgedacht und geplant werden. Wo kommen auch Bürgerinnen und Bürger des Enzkreises nach Pforzheim und nutzen die Bäder, wo nutzen aber auch die Pforzheimerinnen und Pforzheimer die Bäder im Enzkreis? Wie sieht es mit der Nutzung durch Schulen und Vereine aus? Die SPD Fraktionen fordern deshalb in der anstehenden Diskussion und Entscheidungsfindung, auch den Enzkreis und die Gemeinden von Anfang an mit in die Beratungen mit einzubeziehen, um eine gute Lösung am Ende für Stadt und umliegende Gemeinden zu finden. Dies macht den Prozess sicher nicht einfacher. „Aber es ist einfach ein Gebot der Stunde für die Zukunft der Bäder in der Region eben alle Beteiligten zusammenzubringen“, sind sich Vester und Fuhrmann einig,  „vorhandene Synergien müssen gefördert und mögliche Doppelangebote überdacht werden!“

 

 

Pforzheim, 22.09.2017

 

 

 

Ralf Fuhrmann                                                          Hans Vester

SPD Fraktionsvorsitzender Pforzheim                     SPD Fraktionsvorsitzender Enzkreis

 

Jetzt Mitglied werden!

Jetzt Mitglied werden

Facebook



E-mail



Neuigkeiten

09.10.2017
SPD Pforzheim: Bewerbung zur Kulturhauptstadt ist falsche Prioritätensetzung. „Wäre erster April gewesen, hätte ich ja noch lachen können. Aber dass die Stadt Pforzheim es tatsächlich auch nur in Erwägung zieht, sich als europäische ...


26.09.2017
Gegenseitig informieren, gemeinsam beraten – SPD Gemeinderats- und Kreistagsfraktion fordern Beteiligung des Kreistags. Zu einem weiteren Informationsaustausch haben sich die Vertreter*innen der SPD Gemeinderatsfraktion aus Pforzheim und der ...


21.09.2017
Antrag „Hauptamtliche/r Inklusionsbeauftragte/r“. Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Boch, ...